Apfelfest

Nach der großen Kirschenernte im Juni standen wir unter Bäumen, vollbeladen mit Äpfeln. Was tun? Täglich lagen unzählige auf dem Boden, herrlich alte Apfelsorten wie Boskop oder Kronprinz Rudolf. Die Äpfel müssen verarbeitet werde, das war klar. Äpfel aus dem eigenen Schulgarten, zu 100 Prozent ungespritzt! Es dauerte nicht lange, und schon war die Idee des Apfelfestes geboren. Am Vortag versammelten sich die Kinder mit großen Taschen und sammelten die Äpfel vom Boden auf. Ganz klar, dass die vorher heruntergeschüttelt werden mussten! Das übernahmen die Erwachsenen, sprich Lehrerinnen. War das ein "Apfelregen"! Für den nächsten Tag musste jeder die notwendigen Küchengeräte mitbringen. Los ging es! Äpfel schälen, Äpfel schälen,...gar nicht so einfach der Umgang mit einem Apfelschäler! Aber die Mühe hat sich gelohnt! In den einzelnen Klasse wurden Köstlichkeiten wie Apfelkuchen, Apfelstrudel, Apfelmus, Apfelkompott und Apfel-Tiramisu hergestellt. Als besondere Überraschung gab es eine Feldküche im Pausenhof. Was glaubt ihr, was dort einen herrlichen Duft verbreitete? Richtig, gebackene Apfelradln! Ich schätze, dass insgesamt an die 200 dieser Delikatesse in den Mäulern der Kinder verschwand. Gemeinsam genossen wir in der Pause all die Köstlichkeiten! Nichts, aber auch nichts blieb am Ende des Tages übrig! Ob wir nächstes Jahr auch wieder eine Apfelernte haben werden?